Aktuelle Infos für den 2. Februar – Gemeinsam gegen MAGIDA!

Gemeinsam gegen MAGIDA!

Mit dem Begriff MAGIDA wird eine fremdenfeindliche, auf antimuslimisch-rassistischen Vorurteilen aufbauende Bewegung mit Magdeburg-Bezug bezeichnet, die sich am Dresdner Vorbild PEGIDA (“Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes”) ausrichtet. Der Begriff MAGIDA steht für die Phrase: “Magdeburg gegen die Islamisierung des Abendlandes”. Für den 2. Februar ist ab 19 Uhr ein dritter MAGIDA-Aufmarsch angekündigt. Am 19. Januar ist es gelungen, MAGIDA zu blockieren. Am 26. Januar konnten nur vereinzelte Blockadeversuche beobachtet werden. Für den 2. Februar entscheidet ihr, ob MAGIDA laufen wird. Wir finden es nach wie vor richtig und wichtig, MAGIDA zu blockieren, sind dabei aber auf euer Interesse und euren Support angewiesen. Wir können euch nicht an die Hand nehmen und zu den Blockaden geleiten oder via Twitter Informationen heraus geben, die dann nur die Polizei interessieren und Menschen vor Ort in Gefahr bringen. Wer blockieren will, wird dies tun. Gründe gibt es genug, einer davon: MAGIDA ist eine fremdenfeindliche, nationalistische und antimoderne Bewegung, die sich selbst zum Sprachrohr der Massen erhebt und sich von mitlaufenden Neonazis nicht distanziert, sondern diese sogar als Ordnungskräfte nutzt. Der Umstand, dass bei MAGIDA auch Menschen mitlaufen, die sich selbst für besorgte Ottonormalbürger halten, widerspricht der politischen Einschätzung zu MAGIDA – als Ansammlung brutalisierter Kleinbürger und vom demokratischen Alltagsbetrieb enttäuschter Patrioten- nicht. Wir sind dafür, dass auch ihr dagegen seid.

Claudia_1

Screenshot aus der Kommentarleiste der MAGIDA


Wichtige Informationen zum 2. Februar 2015

Wir supporten eure Aktionen:  Nutzt die markierten Sammelpunkte, um euch sicher und unauffällig zu Aktionspunkten zu bewegen. Bewegt euch außerhalb dieser Demonstrationen in größeren Gruppen. Die bisher bekannten Kundgebungen/Sammelpunkte entnehmt ihr bitte der Aktionskarte.

Tipps und Hinweise

Die Polizei sperrt regelmäßig “nur” das direkte Umfeld des MAGIDA-Treffpunktes ab. Das betrifft den Übergang vom Alten Markt zum Platz Bei der Hauptwache, den Zugang von der Weitlingstraße auf die Julius-Bremer-Straße und später dann auch die Jakobstraße selbst. Die vermutete Route der MAGIDA bezieht sich auf die Strecke, die sie am 26. Januar gelaufen sind und entspricht dem Verlauf, der im Vorfeld bereits als einigermaßen sicher galt. Trotzdem wird die Polizei flexibel auf frühzeitig bekannte Hindernisse auf der Route mit Verlegung reagieren, also diese Route auch nicht weiträumig absperren, um flexibel reagieren zu können. Abgesperrt sein wird, wie bereits am 26. Januar, der Zugang vom Alten Markt zum Platz Bei der Hauptwache, also dem Treffpunkt der MAGIDA. Ebenfalls wird die Jakobstr. für den Durchgangsverkehr gesperrt sein. Ein Umlaufen des Rathauses auf der Südseite des Rathauses, endet vor Gittern. Guckt euch bitte die Aktionskarte im Vorfeld an und entdeckt eure Aktionsmöglichkeiten und nutzt sie.

  • Ermittlungsausschuss:
    0176 949 358 95
  • Aktionskarte:
    Aktionskarte für den 2 Februar - Gemeinsam gegen MAGIDA!

    Aktionskarte für den 2 Februar – Gemeinsam gegen MAGIDA!

     

  • Alle Kundgebungen auf einen Blick (nummeriert nach Beschriftung auf der Aktionskarte)

    Punkt 1 (U20)
    Veranstaltende: Regina

    Titel: Magida Wegbassen!
    Ort: Willy-Brandt-Platz
    Zeit: 16:30 Uhr, Start: 17:30

    Punkt 2 (AA16)
    Veranstaltende: Uni

    Titel: Demonstration für Weltoffenheit und Toleranz
    Ort: Uni, Mensavorplatz
    Zeit: 16:30 Uhr
    +++++
    Veranstaltende: CLOWN STATT BRAUN
    Titel: 02.02.2015 -Gemeinsam gegen MAGIDA
    Ort: Magdeburg
    Zeit: ab 16:30 Uhr

    Punkt 3 (Y19)
    Veranstaltende: BI Offene Heide

    Ort: Weitlingstr. 1 b
    Zeit: ab 18:00

    Punkt 4 (X20)
    Veranstaltende: blockmd, BgR

    Titel: #NoMAGIDA – Magdeburg stellt sich quer – Klappe, die Dritte!
    Ort: Magdeb
    Zeit: 18:00 – 22:00 Uhr

    Punkt 5 (W16)
    Veranstaltende: FASRA FHW

    Titel: FHW geschlossen DAGEGEN!
    Ort: Zschokkestr. 32
    Zeit: 16:30 Uhr

Aktuelle Infos für den 26. Januar – Gemeinsam gegen MAGIDA!

Wir haben am 19. Januar 2015 die Veranstaltung der MAGIDA blockiert. Gemeinsam mit vielen zivilgesellschaftlichen und antifaschistischen Aktiven konnte ein erster Aufmarsch der MAGIDA in Magdeburg verhindert werden. Mit dem Begriff MAGIDA wird eine fremdenfeindliche, auf antimuslimisch-rassistischen Vorurteile aufbauende Bewegung mit Magdeburg-Bezug bezeichnet, die sich am Dresdner Vorbild PEGIDA (“Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes”) ausrichtet. Der Begriff MAGIDA steht für die Phrase: “Magdeburg gegen die Islamisierung des Abendlandes”. Für den 26. Januar ist ab 19 Uhr ein zweiter MAGIDA-Aufmarsch angekündigt. Gleich mehrere einschlägig bekannte Neonazis waren als Kundgebungsteilnehmer und zum Teil als Ordner im Bereich des ersten MAGIDA-Aufzuges am 19. Januar anwesend.

Antifaschismus bedeutet konsequentes und offensives Vorgehen gegen neonazistische Politik und neofaschistische Gewalt. Organisiert antifaschistischen Selbstschutz. Unsere Solidarität muss praktisch werden.

Wichtige Informationen zum 26. Januar

(mehr …)

Gemeinsam gegen MAGIDA! Antifaschistischen Selbstschutz organisieren!

Wir haben am 19. Januar 2015 die Veranstaltung der MAGIDA blockiert und beobachtet. Gemeinsam mit vielen zivilgesellschaftlichen und antifaschistischen Aktiven konnte ein erster Aufmarsch der MAGIDA in Magdeburg verhindert werden. Mit dem Begriff MAGIDA wird eine fremdenfeindliche, auf antimuslimisch-rassistischen Vorurteile aufbauende Bewegung mit Magdeburg-Bezug bezeichnet, die sich am Dresdner Vorbild PEGIDA (“Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes”) ausrichtet. Der Begriff MAGIDA steht für die Phrase: “Magdeburg gegen die Islamisierung des Abendlandes”.

Gleich mehrere einschlägig bekannte Neonazis waren als Kundgebungsteilnehmer und zum Teil als Ordner im Bereich des MAGIDA-Aufzuges anwesend. Mit dabei Daniel Jänicke, Frank Hoffmann, Martin Schock, Carsten Alsleben, Jan Dornemann und viele andere mehr. Fast vollzählig anwesend war auch der Kreisverband der Partei “Die Rechte”. Seit Mitte 2014 existiert auch in Sachsen-Anhalt ein Kreisverband der von Christian Worch gegründeten und angeführten Neonazipartei “Die Rechte”. Sie ist ein Sammelbecken für – teilweise verbotene – Kameradschaften. (mehr …)

19. Januar – Gemeinsam gegen MAGIDA!

Für den 19. Januar 2015 ist in Magdeburgs Innenstadt eine sogenannte MAGIDA-Demonstration angemeldet. Mit dem Begriff MAGIDA wird eine fremdenfeindliche, auf antimuslimisch-rassistischen Vorurteile aufbauende Bewegung mit Magdeburg-Bezug bezeichnet, die sich am Dresdner Vorbild PEGIDA (“Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes”)ausrichtet. MAGIDA steht für die Phrase: “Magdeburg gegen die Islamisierung des Abendlandes”. Auch das Bündnis Magdeburg Nazifrei ruft zu Gegenprotesten auf.

Bereits im Vorfeld gab es mehrere Veranstaltungen und Aktionen, um zum Protest gegen MAGIDA zu mobilisieren. (mehr …)