Kategorie-Archiv: Allgemein

Offenes Treffen am 30.06.2015

Logo_kleinWir treffen uns am 30.06.2015 um 17:30 Uhr und laden euch herzlich dazu ein. Auf Anfrage teilen wir euch den Ort gern mit. Es stehen einige Termine an, die wir mit euch teilen und besprechen wollen, so zB. die Verhandlung am 2.7. wegen Brückensperrung im Januar 2014, Podiumsdiskussion am 7.7. in der FH und weitere. Die gesammelten Erkenntnisse zur aktuellen Lage und bevorstehenden Ereignissen – vorallem im Januar 2016 – drängen nach Austausch und Auswertung.

Das Bündnis „Magdeburg Nazifrei“ hat sich am 31.05.2012 als Spektren übergreifendes Blockadebündnis in Magdeburg gegründet. Unser Ziel ist es, bundesweit noch mehr Initiativen, Einzelpersonen, Bündnisse und Gruppen in die Mobilisierung zu Massenblockaden gegen den jährlichen Naziaufmarsch im Januar in Magdeburg einzubinden und ganzjährig über Naziaktivitäten in und um Magdeburg aufzuklären. Außerdem thematisieren wir Faschismus und Rassismus als gesamtgesellschaftliche Probleme. Dabei gilt es libertäre und antifaschistische Strukturen vor Ort auszubauen und jederzeit zu unterstützen.

Wir wollen mit vielfältigen Aktionen menschenverachtendem und neofaschistischem Gedankengut im öffentlichen Raum entgegentreten und das Interesse wecken, sich für eine solidarische und pluralistische Gesellschaft einzusetzen.

Kommentar zur Kritik an unserer Protestpraxis

GrabNach der Veröffentlichung eines Fotos eines symbolischen Grabes für die namenlosen toten Flüchtlinge an Europas Grenzen auf unserer Facebook-Seite wurde Kritik an dieser Protestpraxis geäußert. Mit der Veröffentlichung des Fotos hätten wir uns als “Teil einer rassistischen Struktur der weißen Mehrheit” zu erkennen gegeben. Dem Bündnis wird #Eurozentrismus vorgeworfen und Nachholbedarf im Bereich antirassistischer Bildung bescheinigt.

Dazu folgende Erklärung:

Da anzunehmen ist, dass diese Kritik exklusiv gegen Magdeburg Nazifrei erhoben wird und der gewünschte Diskurs nicht stattfindet, möchten wir diesen hier gern anstoßen: Nicht zuletzt, weil bei der Aktion am 23.06.2015 in Magdeburg wieder und in größerer Zahl auf Holzkreuze als Symbole für Grabstätten zurückgegriffen wurde. Die SDS/Linksjugend [`solid] Magdeburg hatte zur Kundgebung gegen eine Konferenz der CDU-Fraktionsspitze in die Nähe des Tagungsortes im Magdeburger Herrenkrug mobilisiert. Es wurde gegen die bevorstehende Asylrechtsverschärfung protestiert. Während dieser Kundgebung wurden mehrere symbolische Gräber errichtet, viele davon mit einem Holzkreuz markiert.
Weiterlesen

Brückensperrungen am 18. Januar 2014: gerichtliches Nachspiel

Logo_kleinNachdem am 18. Januar 2014 die Elbbrücken im zweiten Jahr in Folge für Fußgängerinnen und Fußgänger voll gesperrt wurden, fasste sich ein Magdeburger ein Herz und reichte Klage gegen das Vorgehen der Polizei ein. Unterstützt wird er von der Kanzlei „Recht Durchsetzen“ aus Hannover. Für den Rechtsanwalt Paulo Dias steht eines fest: auch Polizei und Staatsapparat müssen sich an geltende Regeln und Gesetze halten.

Das Verwaltungsgericht (Breiter Weg 203 – 206, Magdeburg) hat den Termin zur mündlichen Verhandlung für den 02.07.2015, 10:30 Uhr, Saal 11, anberaumt.

Weiterlesen

Offenes Treffen am 2. Juni

Logo_kleinWir laden euch am 2. Juni ab 18 Uhr zu einem offenen Bündnistreffen ein. Den Ort teilen wir euch auf Anfrage mit. Uns interessiert eure Einschätzung, was im Januar 2016 an Naziaktivitäten auf uns zukommen könnte. Im Januar 2016 jährt sich die Bombardierung Magdeburgs vom 16. Januar 1945. Magdeburg war bis dahin eine Hochburg der Waffen – und Rüstungsindustrie und kriegswichtiger Produktionsstandort. Erst die Bombardierung der Produktionsstätten beschleunigten den Anfang vom Ende des Zweiten Weltkriegs und die Zerstörung des faschistischen Hitlerregimes. Den Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs , bzw. die Tage davor oder danach, werden Nazis vermutlich wieder zum Anlass nehmen, einen Aufmarsch zu organisieren. Seit 2001 finden rund um den 16. Januar in Magdeburg derartige Naziaufmärsche statt.

Das Bündnis „Magdeburg Nazifrei“ hat sich am 31.05.2012 als Spektren übergreifendes Blockadebündnis in Magdeburg gegründet. Unser Ziel ist es, bundesweit noch mehr Initiativen, Einzelpersonen, Bündnisse und Gruppen in die Mobilisierung zu Massenblockaden gegen den jährlichen Naziaufmarsch im Januar in Magdeburg einzubinden und ganzjährig über Naziaktivitäten in und um Magdeburg aufzuklären. Außerdem thematisieren wir Faschismus und Rassismus als gesamtgesellschaftliche Probleme. Dabei gilt es libertäre und antifaschistische Strukturen vor Ort auszubauen und jederzeit zu unterstützen.

Wir wollen mit vielfältigen Aktionen menschenverachtendem und neofaschistischem Gedankengut im öffentlichen Raum entgegentreten und das Interesse wecken, sich für eine solidarische und pluralistische Gesellschaft einzusetzen.