Aufmarschgebiet Magdeburg

1998 – 08 Nazis: Acht Nazis neh­men am 16. Ja­nu­ar 1998 erst­mals an einer städ­ti­schen Kranz­nie­der­le­gung auf dem West­fried­hof in Mag­d­e­burg teil. Die­ses Datum stellt damit den Be­ginn der bis heute an­dau­ern­den Na­zi­ak­ti­vi­tä­ten zum 16. Ja­nu­ar dar.

1999 – 20 Nazis: Wäh­rend der of­fi­zi­el­len Ge­denk­ver­an­stal­tung der Stadt, neh­men 1999 schon etwa 20 Nazis aus Mag­d­e­burg an der Ver­an­stal­tung teil.

2000 – 80 Nazis: Erst­mals be­tei­li­gen sich auch Nazis aus an­de­ren Re­gio­nen an der städ­ti­schen Kranz­nie­der­le­gung und or­ga­ni­sie­ren eine Kund­ge­bung auf dem West­fried­hof.

2001 – 120 Nazis: Matt­hi­as Gürt­ler, da­ma­li­ger Vor­sit­zen­der der NPD in Mag­d­e­burg mel­det einen Auf­marsch durch Mag­d­e­burg-Stadt­feld zum West­fried­hof an. Nazis aus ganz Sach­sen-An­halt be­tei­li­gen sich daran.

2002 – 250 Nazis: Wie­der durch Matt­hi­as Gürt­ler wurde ein Auf­marsch durch Mag­d­e­burg-Stadt­feld an­ge­mel­det. Die­ser konn­te al­ler­dings durch di­rek­te Ak­tio­nen und Bom­ben­dro­hun­gen nicht durch Stadt­feld lau­fen. Den­noch nah­men etwa 250 Nazis an der Ab­schluss­kund­ge­bung am West­fried­hof teil.

2003 – 300 Nazis: Etwa 300 Nazis mar­schie­ren durch Mag­d­e­burg-Stadt­feld zum West­fried­hof. Die Route ist dabei seit 2001 die­sel­be.

2004 – 300 Nazis: Er­neut mar­schie­ren etwa 300 Nazis durch Mag­d­e­burg-Stadt­feld zum West­fried­hof. Lei­der ohne große Stö­run­gen.

2005 – 1000 Nazis: Zum 60. Jah­res­tag der Bom­bar­die­rung Mag­d­e­burgs ver­sam­mel­ten sich etwa 1000 Nazis aus ganz Deutsch­land in der Stadt. Erst­ma­lig war kein Auf­marsch durch Mag­d­e­burg-Stadt­feld an­ge­mel­det, son­dern di­rekt durch die In­nen­stadt. Durch an­ti­fa­schis­ti­scher In­ter­ven­ti­on und Druck von der Stadt auf die Po­li­zei, wurde der Auf­marsch früh­zei­tig be­en­det.

2006 – 400 Nazis: Seit 2001 fand erst­mals keine De­mons­tra­ti­on von Nazis in Mag­d­e­burg statt. Diese Be­schränk­ten sich 2006 auf eine Kund­ge­bung auf dem West­fried­hof.

2007 – 380 Nazis: Er­neut wurde eine De­mons­tra­ti­on durch Mag­d­e­burg-Stadt­feld zum West­fried­hof an­ge­mel­det. Diese konn­te al­ler­dings meh­re­re Stun­den durch eine Blo­cka­de einer an­ti­fa­schis­ti­schen De­mons­tra­ti­on ge­stoppt wer­den.

2008 – 600 Nazis: Der Na­zi­auf­marsch führt wie­der durch die In­nen­stadt von Mag­d­e­burg. Es fin­den par­al­lel zwei an­ti­fa­schis­ti­sche De­mons­tra­tio­nen statt, dabei tritt die Po­li­zei ex­trem ag­gres­siv auf und greift eine der De­mons­tra­tio­nen im Ver­lauf mas­siv an.

2009 – 720 Nazis: Nazis mar­schie­ren erst­mals vom Bahn­hof Neu­stadt in Rich­tung In­nen­stadt. Durch eine Blo­cka­de auf der Route ver­zö­gert sich der Be­ginn des Auf­mar­sches. Al­ler­dings wird die­ser durch die Po­li­zei um­ge­lei­tet und fin­det den­noch statt.

2010 – 1000 Nazis: Erst­mals führt der Auf­marsch der Nazis zum Bahn­hof Buckau und somit di­rekt durch die Mag­d­e­bur­ger In­nen­stadt. Am Has­sel­bach­platz kommt es bei einem Blo­cka­de­ver­such zu mas­si­ven Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen An­ti­fas und der Po­li­zei.

2011 – 1100 Nazis: Nazis mel­den die glei­che Route wie 2010 an und kön­nen diese ohne Pro­ble­me lau­fen. Meh­re­re An­ti­fa­schis­ti­sche Blo­cka­den wur­den unter Ein­satz von Pfef­fer­spray und Schlag­stö­cken im Vor­feld ge­räumt.

2012 – 1300 Nazis: Die Route der Nazis verläuft im Norden Magdeburgs und streift die Innenstadt. Mehrere kleine Blockaden können den Aufmarsch zeitweise aufhalten, aber nicht verhindern.

2013 – 900 Nazis: Die Route der Nazis wird erst im Laufe des Tages durch die Bewegungen der Polizeieinsatzkräfte ersichtlich. Sie verläuft unter Anderem durch Salbke. Die Blockaden in Ostelbien verhinderten die Nazidemo in diesem Stadtgebiet.